Sauenplaner-Schnittstelle

Ab dem 01. Januar 2007 gelten in Deutschland neue Fördergrundsätze für die Datenerfassung der Erzeugerringe. Dies hat eine Anpassung der Sauenplaner-Schnittstelle für das Auslesen von Daten notwendig gemacht. Die wichtigsten Änderung betreffen das Auslesen von Einzelwurfdaten sowie eine Ergänzung um Herkunftscodes.

Wir bitten um Änderung der in Ihren Programmen vorhandenen Schnittstellen, um den Erzeugerringen auch zukünftig
  • eine Datenerfassung gemäß neuen Fördergrundsätzen und
  • eine Beteiligung an der überregionalen Auswertung

zu ermöglichen.

Die benötigten Informationen entnehmen Sie bitte den beigefügten Dokumenten.


Anforderungen an die Schnittstelle

  • Eine Schnittstellendatei kann mehrere Datenlieferungen enthalten, gekennzeichnet durch ein Erstellungsdatum und einen Absender.
  • Jede Datenlieferung kann Auslesedaten mehrerer Betriebe beinhalten.
  • Die Auslesedaten zu einem Betrieb enthalten:
  • Betriebsidentifikation, das ist die EU-Nummer (12 Zeichen). Zusätzlich die Ringnummer (5 Ziffern). Beide Felder sind Pflichtfelder.
  • Auslesezeitraum, Datum von .. bis (Pflicht)
  • Weitere Daten zum Betrieb, siehe unten Tabelle Betriebsdaten
  • Stammdaten der Sauen, siehe unten Tabelle Sauendaten. Identifikator der Sau ist Sauen ID, eindeutig im Betrieb.
  • Produktionsdaten aus den Bestandteilen Belegen und Wurf inc. Absetzen siehe unten Tabelle Produktionsdaten. Identifikatorer eines Produktionsdatensatzes sind Sauen ID, Wurf-Nr. und lfd. Nr. der Belegung zu dieser Wurf-Nr.. Unter Wurfnummer ist die Nummer der Wurfes gemeint, die mit der Belegung erreicht werden soll (1,2,...). Im Fall von nicht erfolgreichen Belegungen oder Aborten gibt es mehrere Vorgänge zu einer Sauen ID und Wurf-Nr.
Weitere Hinweise finden Sie in der nachfolgenden Pdf-Datei.

Wichtiger Hinweis:

Für die XML-Auslesedatei geben Sie bitte folgenden Dateinamen vor:

Ringnummer SP Wirtschaftsjahr

Beispiel: 5000SP2007.xml


*) Weder mit der Erzeugerring-Datenbank noch durch das Institut für Tierwissenschaften werden Herkunftsvergleiche durchgeführt!

Kontakt:

Klemens Schulz
Zentralverband der
Deutschen Schweineproduktion e.V.
Adenauerallee 174
53113 Bonn
Tel.  +49 228 91447-42
Fax. +49 228 91447-45
eMail:
http://www.zds-bonn.de

top