Fachinformationen

12.01.2011

Ein Blick in die moderne Landwirtschaft

Unternehmerin Christina Schulze-Föcking In der Filmreihe Ein Feld für Macher gewährt die Unternehmerin Christina Schulze Föcking aus Steinfurt einen Blick in ihren Betrieb mit moderner Schweinemast. Mit 4.000 Plätzen zählt der Betrieb bereits zu den größeren Familienbetrieben. Auf 120 Hektar Acker wird das Futter für die Schweine angebaut.
In dem elfminütigen Film gelingt es der 32-jährigen Landwirtin, Mutter von zwei Kindern, alle wichtigen Themen rund um den Betrieb und die Landwirtschaft anzusprechen. Sie erklärt aber auch, woran man gesunde Schweine erkennt, wie die Flüssigfütterungsanlage und eine Sortierschleuse funktionieren und wie der Betrieb kontrolliert wird. Ich wirtschafte für meine ungeborenen Urenkel und habe wiederum den Nutzen aus dem, was meine Vorfahren geleistet haben, stellt sie in dem Film klar.
 

02.12.2010

Beschäftigungsmöglichkeiten für Schweine

KTBL-Heft 40087: Beschäftigungsmöglichkeiten für Schweine Beschäftigung ist ein unverzichtbarer Bestandteil tiergerechter Schweinehaltung und von der Gesetzgebung vorgeschrieben. Fehlen Beschäftigungsalternativen, kann dies zu Verhaltensproblemen wie Leerkauen, Ohren- oder Schwanzbeißen führen und somit zu erheblichen Produktionseinbußen.
Tierhalter können vorbeugen, indem sie ihren Tieren Materialien anbieten, die sie untersuchen, bewegen und verändern können. Einstreumaterialien, Ketten mit veränderbarem Material, Hebebalken oder Presswürfel können Abhilfe schaffen.
Bei der Auswahl der passenden Beschäftigungsmöglichkeiten sollten die Verhaltensansprüche der Schweine erfüllt, sowie Kosten, Aufwand und Funktionssicherheit beachtet werden.
Vorschläge für eine betriebsindividuelle Lösung bietet das Heft Beschäftigungsmöglichkeiten für Schweine. Lösungen - Kosten - Bewertung. Neben den biologischen Ansprüchen der Schweine werden die gängigsten Beschäftigungsmöglichkeiten vorgestellt und bewertet. Erhältlich ist das 48seitige Heft für 9 € beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) e.V. Bestellungen bitte an vertrieb@ktbl.de oder telefonisch unter 06151 7001 189.
 

09.11.2010

DLG-Ratgeber "Erfolgreiche Mastschweinefütterung"

Dlgmastschweinefuetterung Der neue, 80-seitige DLG-Ratgeber Erfolgreiche Mastschweinefütterung berücksichtigt sowohl die ernährungsphysiologischen Anforderungen moderner Mastschweine als auch die Veränderungen hinsichtlich der Produktions- und Vermarktungsstrukturen. Dies setzt die Verwendung neuester Fütterungstechnik und zielgerichteter Fütterungskonzepte voraus. Erstmals werden für die getrennt­geschlechtliche Mast Futter-Zuteilkurven vorgestellt. Außerdem sind Empfehlungen zur Versorgung von Tieren mit einem sehr hohen Proteinansatzvermögen und zur Jungebermast enthalten. Spezielle Kapitel beschäftigen sich mit neuen Futtermitteln, insbesondere den Nebenprodukten aus der Bioenergiegewinnung und Lebensmittelverarbeitung. Weitere Themen sind Möglichkeiten zur Futterkostensenkung und Umweltentlastung sowie die Tränkwasserqualität. Kurz gefasste Zusammenstellungen und Checklisten dienen der Überprüfung der Futter- und Fütterungsqualität. Sie enthalten Übersichten zur Schweinemast nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung, zur Jungebermast und zur Optimierung des Schlachtkörperfettes. Sie helfen bei der praktischen Umsetzung der neuen Empfehlungen zur Fütterung von Mastschweinen. Der Ratgeber kann zum Preis von 16,90 € beim DLG-Verlags-GmbH, Eschborner Landstraße 122, 60489 Frankfurt am Main, Tel.:069/ 24788-478 oder im DLG-Verlag Shop bestellt werden.
 

09.08.2010

Neues DLG-Merkblatt zu Fütterungsanlagen für Schweine

Dlgfuetterungsanlagenschweine Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat ein neues Merkblatt zu Fütterungsanlagen für Schweine herausgegeben. Der DLG-Ausschuss für Technik in der tierischen Produktion hat sich mit den Teilbereichen Mischen und Transportieren beschäftigt und geht unter Federführung von Reinhard Schulte-Sutrum vom Landwirtschaftszentrum Haus Düsse der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ausführlich auf die Platzierung der Futterzentrale, auf Komponentensilos, auf die speziellen Anforderungen für die Flüssig- und Trockenfütterung sowie auf den Energieverbrauch ein. Die Entscheidung für ein Verfahren ist sehr vielschichtig. Sie reicht von den erforderlichen Investitionskosten, über die unterschiedlichen betrieblichen Anforderungen, wie zum Beispiel die verwendeten Futterkomponenten, bis hin zur persönlichen Motivation im täglichen Umgang mit der Fütterungsanlage. Nur wer sich mit der jeweiligen Technik auseinandersetzt und die Abläufe versteht, kann gezielt Optimierungen vornehmen. Daher ist es vor Investitionen wichtig, sich intensiv mit den eigenen Ansprüchen und deren Umsetzung auseinander zu setzen.
Interessenten finden das DLG-Merkblatt 361 Fütterungsanlagen für Schweine – Mischen und Transportieren zum kostenlosen Herunterladen unter www.dlg.org/merkblaetter.
 

10.08.2009

aid-DVD "Zukunftsorientierte Biogasanlagen"

Zukunftsobiogasanlagen Landwirtschaftliche Betriebe sind der ideale Einsatzort für die umwelt- und klimafreundliche Biogaserzeugung und -nutzung. Filme und Infomaterial auf der aid-DVD Zukunftsorientierte Biogasanlagen zeigen, wie moderne Biogasanlagen funktionieren und sich finanziell lohnen. Der Hauptfilm Vom Landwirt zum Energiewirt aus dem Jahr 2004 zeigt einen Pionier-Landwirt bei der Errichtung einer modernen Biogasanlage. Bilder und Animationen verdeutlichen Aufbau und Funktion der Anlage, Wissenschaftler, Ingenieure und Landwirte beantworten ökonomische und praktische Fragen. Als Zusatzmaterial enthält die DVD Infomaterial (als PDF) und fünf Kurzfilme zu den Preisträgern des Bundeswettbewerbs 2008 Musterlösungen zukunftsorientierter Biogasanlagen. Die DVD kann unter Tel. 0180/3849900, Fax: 0228/8499-200, E-Mail oder im aid-medienshop bestellt werden.
 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
top