11.03.2016RSS Feed

Vorsicht vor "gesunder Ernährung"

In Deutschland hat Ernährung einen ganz besonderen Stellenwert. Das rührt u.a. daher, dass Nahrungsmittel im Überfluss zu erschwinglichen Preisen und auf einem qualitativ einzigartig hohem Niveau jederzeit vorhanden sind. Für Psychologen ist daher nicht verwunderlich, dass die Anforderungen eines derart verwöhnten Verbrauchers steigen und der Versuch unternommen wird, mit bestimmten Ernährungsformen oder Diäten eine Abhebung von der Masse anzustreben. Dagegen ist nichts einzuwenden, wenn Ernährung nicht zur Religion und zur Identitätsstiftung bzw. zur Abgrenzung führe. Auch der Lebensmittelhandel hat den Trend längst erkannt und bietet Gesundheitsprodukte an oder schreibt Ernährungsstilen eine gesundheitsfördernde Wirkung zu. Spätestens jetzt sollten die Verbraucherverbände einschreiten. Carsten Dierig hat für "Die Welt" hinter die Versprechen von Fitness, Schlankheit und guter Stimmung geschaut und hinter Chia, Quinoa, Açaí oder Moringa ist eine andere Wahrheit gefunden, die Verbraucher kennen sollten.

Ernährungsstudien nicht missbrauchen

Fleischbestandteil "Kreatin" als Health Claim anerkannt

Ernährungsstudien mit belastbaren Ergebnissen für die Gesundheit gibt es nicht

"Bio"-Milch ein Lifestyle-Produkt?

Aktuelles...

top