08.02.2012RSS Feed

Uni-Klinik Münster geht neue Wege im Kampf gegen MRSA

In der Uniklinik Münster und rund 40 weiteren Krankenhäusern im Münsterland werden seit 2007 alle Risikopatienten per Nasenabstrich auf MRSA untersucht - ganz wie in Holland. Die Infektionen gingen stark zurück. Auch finanziell lohnt sich die Vorsorge. Ein Abstrich kostet ein paar Euro, bei einer Infektion mit MRSA kommen dagegen schnell einige tausend Euro zusammen – von den schlimmen bis tödlichen Konsequenzen für die Patienten ganz zu schweigen, informiert der WDR am 08.02.2012 (Krankenhaushygiene in Deutschland lässt zu wünschen übrig).

Belastete Klinikabwässer

Resistente Gene im Abwasser

Risiko Kläranlage

Aktuelles...

top