21.01.2016RSS Feed

"Frikadellenkrieg" in Dänemark: Schweinefleisch auf dem Speiseplan als Pflicht?

Um die dänischen Esskultur zu stärken – oder muslimischen Mitbürgern bewusst mit Ablehnung zu begegnen, will die dänische Stadt Randers in ihren öffentlichen Einrichtungen per Verordnung mehr Schweinefleisch auf den Speiseplan setzen. Innerhalb kürzester Zeit ist dort nun ein Frikadellenkrieg entfacht.

Die ISN hat dazu auf ihrer Internetseite Stellung bezogen und lehnt das dänische Vorgehen ab. Als Organisation der marktorientierten Schweinhalter sind wir ganz klar gegen staatliche Zwangsmaßnahmen - das gilt für einen Veggie-Day genauso wie für diese dänische Maßnahme. Hier soll Politik in der Flüchtlingsfrage auf dem Rücken der Schweine ausgetragen werden. Das geht gar nicht!

Anm. d. Red.: Man kann sich über derartige staatliche Bevormundung aus deutscher Sicht nur wundern. Insbesondere wenn es um Ernährungsempfehlungen geht. Der deutsche Minister für Ernährung und Landwirtschaft scheint aus den Fehlern anderer Parteien längst gelernt zu haben, sollte man meinen. Dabei sind wir Deutschen tatsächlich nicht viel besser. Wir kennen vergleichbare Bevormundungen als "InForm" oder "Fünf am Tag". Der Unterschied zwischen der aktuellen dänischen Aktion und den dt. Ernährungempfehlungen sind aber gewaltig. Während in Deutschland die Empfehlungen als unerwünschte Einmischung bis auf den Teller wahrgenommen wird - die Forderung nach einem Veggie-Day hat Bündnis90/Die Grünen  bei der letzten Wahl zwei Prozent der Stimmen gekostet - unterstützen sechs von zehn Dänen die Schweinefleisch-Pflicht. Ticken die Verbraucher in Dänemark also anders als bei uns? Wohl kaum. Politische Forderungen haben immer dann Erfolg, wenn sie das kulturelle Selbstverständnis eines Volkes berühren. Dänemark ist mit einem Selbstversorgungsgrad von 650 % Exportweltmeister von Schweinefleisch und seine Verbraucher verzehren im Vergleich zu anderen europäischen Ländern am meisten Schweinefleisch. Auch wenn in Deutschland die dänische Aktion in Dänemark als politisch unkorrekt abgewertet wird, ich wüsste derzeit nicht, wie die dt. Bevölkerung bei vergleichbaren Aktionen entscheiden würde? (sk)

Original-Pressemeldung (ISN)

Aktuelles...

top