24.02.2016RSS Feed

Ministerpräsident Weil: Niedersachsen soll Schweineland Nummer 1 bleiben

Vor 300 Besuchern der ISN-Mitgliederversammlung zeigte Ministerpräsident Stephan Weil am Dienstag großes Verständnis für die derzeitige Zwickmühle der Branche, mit ihrer schwierigen Marktlage und gesteigerten gesellschaftlichen Erwartungen. Ich verstehe sehr wohl, dass die gesetzlichen Vorgaben und Auflagen auf den Betrieben kumulativ wirken. Die Landesregierung bemühe sich deshalb um pragmatische Lösungen und den Abbau von bürokratischen Hürden. Ziel sei es, dass Niedersachsen auch weiterhin das Agrar- und Schweineland Nummer 1 bleibe. Gleichzeitig forderte er die Branche zu einem konstruktiven Dialog auf und versprach, Lösungsvorschläge bei aktuellen Fragen der Tierhaltung vorbehaltlos zu prüfen.
In seiner Begrüßungsrede hatte der Vorsitzende Josef Dierkes vorab gefordert, im Rahmen eines Masterplans für die niedersächsische Nutztierhaltung Auflagen zuentbürokratisieren.

Mehr Informationen

Aktuelles...

top