12.01.2010RSS Feed

Mehr Ehrlichkeit bei Klimadiskussion

In der Debatte um die Reduktion der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen sei mehr Ehrlichkeit nötig, sagte die CSU-Politikerin Ilse Aigner gegenüber dem SPIEGEL vor Beginn der Grünen Woche 2010. (Aigner stellt Klimakurs der Regierung in Frage). Wenn alle Menschen genug zu essen haben sollen, dann müssen wir auch die entsprechenden Treibhausgasemissionen in Kauf nehmen, wird Frau Aigner zitiert.


Ein Memorandum des Bundesministeriums für Umwelt erklärt, das - basierend auf einem Gutachten des Öko-Instituts Freiburg - der CO2-Fußabdruck (Product Carbon Footprint) keine geeignete Umweltkennzeichnung für Lebensmittel sei.

Die C02-Konzentration ist in den letzten 50 Jahren kontinuierlich gestiegen. Ein Zusammenhang zum prognostizierten Temperaturanstieg ist aber durchaus umstritten.


Landwirtschaft und Klima

Futterzusatz soll Methanausstoß reduzieren (12.08.2015)

Innovatives Eiweißfuttermittel für Schweine entlastet Klima (13.07.2015)

Was ist Klima neutraler: Bioenergie oder Lebensmittel? (12.01.2015)

Die Anti-Methan-Pille für Kühe (22.10.2014)

Mais wandelt Kohlendioxyd effektiver in Sauerstoff um als andere Pflanzen (17.09.2014)

Biomasse bindet jährlich 54 Gigatonnen C02 (28.08.2014)

Weniger Fleisch könnte Klima & Umwelt schaden! (02.05.2014)

Vorbild Landwirtschaft: Weniger Emissionen bei mehr Leistung (02.05.2014)

Europas Landwirtschaft ist spitze bei Senkung von Treibhausgasemissionen (17.04.2014)

Futtergetreide senkt Emissionen aus der Tierhaltung (19.03.2014)

Landwirtschaft hat die Treibhausgas-Emissionen erfolgreich reduziert 19.03.2014)

Landwirtschaft senkt Nicht-C02-Emissionen um 23 % (28.02.2014)

Intensivierung der Tierproduktion nutzt dem Klima und der Hungerbeseitigung (26.02.2014)

Was leisten Biogasanlagen für den Klimaschutz? (27.01.2014)

Amine stoppen Erderwärmung (08.10.2013)

Sind Rinder wirklich "Klimabomben"? (04.10.2013)

Fleischerzeugung und Klimaeffekte − überschätzte Zusammenhänge (10.06.2013)

„Fit für den Klimawandel“ (03.06.2013)

USA: Emissionen der Tierhaltung sinken seit Jahren (25.04.2013)

Gemüse mit katastrophaler Ökobilanz (17.04.2013)

Klimafreundlicher Fleischkonsum (05.03.2013)

Positive Überraschung: seit 14 Jahren keine Erderwärmung (31.01.2013)

Beteiligung der Rinder am Klimawandel ist auszuschließen (17.01.2013)

Weniger Autofahren und Fliegen würden dem Klima mehr helfen, als kleine Änderungen im Speiseplan (20.11.2012)

Richtige Intensivlandwirtschaft schont Klima und sichert Welternährung (12.11.2012)

Klimaschutz und intensive Landwirtschaft lassen sich gut verbinden! (30.10.2012)

Klimaschutz: Ökologische und konventionelle Betriebe sind auf Augenhöhe (14.09.2012)

RLV: Rinder keine Klimakiller (04.01.2012)

Europas ökologischer Fußabdruck weltweit auf Rang zwei (14.10.2011)

Ein Hektar Maisanbau "recycelt" den CO2-Ausstoß von 60 000 km Autofahrt (28.09.2011)

Wo bleibt die Ehrlichkeit in der Klimadiskussion? (16.09.2011)

Intensive Landwirtschaft schont das Klima (20.06.2011)

NRW: Treibhausgasanteil der Landwirtschaft bei 2% (06.05.2011)

Australische Landwirte werden CO2-Farmer (25.03.2011)

Deutsche Kuhhaltung gut für das Weltklima (22.01.2011)

Wiederkäuer: geringerer Anteil an Treibhausgasemissionen als angenommen (28.10.2010)

Neues Milchkuhmodell erleichtert Emissionsschätzung erheblich (20.09.2010)

Einfluss der Tierhaltung auf Klimaerwärmung in Frage gestellt (10.09.2010)

Studie räumt mit Mythos von der klimaschädlichen Kuh auf (02.09.2010)

Der Verzicht auf Fleischverzehr entlastet das Klima kaum (29.06.2010)

Eine Änderung der Ernährung entlastet das Klima kaum (07.06.2010)

FAO korrigiert Gutachten zur Klimawirkung von Wiederkäuern (30.04.2010)

Auswirkungen der Viehhaltung auf den Klimawandel deutlich überschätzt (12.04.2010)

Fleischverzehr ohne Auswirkungen auf Klimawandel (25.03.2010)

Zweifel an den Schreckensszenarien des Weltklimarates steigen (15.03.2010)

Beitrag der Landwirtschaft zur Bekämpfung des Klimawandels (08.12.2009)

Klimaveränderungen: Herausforderungen und Leistungen der Landwirtschaft (07.12.2009)

Regionale und saisonale Lebensmittel sind erste Wahl fürs Klima (04.12.2009)

Einkaufs- und Konsumverhalten entscheidend für Ökobilanz der Lebensmittel (01.10.2009)

Fleischersatzprodukte klimaschädlicher als das Original? (21.07.2009)

Deutsche Land- und Forstwirtschaft leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz (22.06.2009)

Tierhaltung und Klimawandel (28.05.2009)

Tierhaltung und Umweltschutz (20.05.2009)

Welternährung sichern - Pflanzenbau und Tierhaltung intensivieren (25.02.2009)

Klimaschutz mit effizienter Landwirtschaft (26.01.2009)

Landwirtschaftliche Emissionen um mehr als 20 Prozent gesunken (25.11.2008)

Landwirtschaft schont das Klima (29.08.2008)

FAO fordert Intensivierung der Landwirtschaft als Ausweg aus der Klimafalle (27.08.2008)


Ökobilanzen

ISN: Vorteilhafte Ökobilanz für Schweinefleisch

Ökoeffizienz bringt Ökonomie und Ökologie unter einen Hut (06.12.2010)

Klimabilanzen kritisch hinterfragen (17.04.2009)

Welches Essen ist wirklich gut für uns und unsere Umwelt (24.11.2008)

Rolle des ökologischen Landbaus beim Klimawandel umstritten (22.01.2008)

Ökologischer Landbau: Ausweg aus der Klimafalle? (23.02.2007)

Bio-Produktion wenig umweltfreundlich (21.02.2007)


Politik und Klima

Das grüne Paradoxon - Plädoyer für eine illusionsfreie Klimapolitik (28.02.2012)

Staatliches Nicht-Handeln wäre oft der beste Umweltschutz (15.12.2009)

Klimapolitik der Bundesregierung kostet Wohlstand und nützt dem Weltklima nicht! (18.11.2008)

08/15-Rezepte bringen keinen Klimaschutz (26.02.2007)


Was wir selber tun können

Einsparungen pro Jahr:

1.000 Kilometer weniger Auto fahren: 250 kg CO2
5 Energiesparlampen (11 Watt) an Stelle von 60-Watt-Glühbirnen: 100 kg CO2
Fenster und Türen richtig abdichten sowie stoßlüften: 150 kg CO2
Kein Standby-Betrieb von Geräten: 100 kg CO2

1 Flug nach Ägypten (hin und zurück)…… entspricht dem CO2 Ausstoß von:

5000 km mit SUV
10.000 km mit Kleinwagen
40.000 km mit Zug
10 Jahre Kochen auf E-Herd
100 kg Rindfleisch
600 kg Schweinefleisch (Verzehr in 15 Jahren!)
1.800 kg Brot

Quelle

Den eigenen C02-Fußabdruck berechnen

top