Aktuelles

20.05.2009

Tierhaltung und Umweltschutz

MURL: Tierhaltung und Umweltschutz. Moderne Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen Für eine nachhaltige Landwirtschaft ist die Schonung und Erhaltung unserer natürlichen Ressourcen eine unabdingbare Voraussetzung. Die Landwirtschaft hat deshalb ein natürliches Interesse an einem guten Zustand der Umwelt. Wenn von Umweltproblemen in Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Tierhaltung die Rede ist, dann sind damit hauptsächlich die Freisetzung von Emissionen in die Luft und der Eintrag von Nährstoffen in Grund- und Oberflächengewässer gemeint.
Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW stellt in der Broschüre Tierhaltung und Umweltschutz klar: die Umweltverträglichkeit der Tierhaltung ist nicht primär von der Größe eines Betriebes abhängig, entscheidend sind vielmehr die Haltungsformen in Kombination mit dem Einsatz moderner Technik sowie die jeweiligen Arbeitsmethoden, unter Beachtung der Wirk- und Funktionszusammenhänge in unserer natürlichen Umwelt. Auch räumt das Ministerium mit dem Vorurteil auf, dass Kühe Klimakiller per se sind. In Deutschland tragen Rinder gerade einmal 1,82 Prozent zu den Treibhausgas-Gesamtemissionen Deutschlands bei.
Die Broschüre ist kostenlos im Internet verfügbar.

Auf der Internetseite des Ministerium stehen weitere Informationsmaterialien zur Landwirtschaft bereit: >>>
 

20.05.2009

CH: Regeln für Stallbesucher

Regeln für Stallbesucher Betriebe, die in Deutschland Schweine halten, müssen die Vorschriften der Verordnung über hygienische Anforderungen beim Halten von Schweinen (Schweinehaltungshygieneverordnung - SchHaltHygV) einhalten. Abgestuft nach Bestandsgröße gelten unterschiedliche hohe Anforderungen. Die Schweizer Kollegen haben für Besucher eine Tafel entwickelt, um auf die besonderen Hygieneanforderungen hinzuweisen.
 

15.05.2009

Mit Fleisch abnehmen

Doris Simhofer: Das Männer-Abnehmbuch Übergewicht entsteht nicht durch Fleischkonsum. Das optimale Verhältnis ist ein Drittel Fleisch und zwei Drittel Beilagen, möglichst Gemüse. Ein Satz, für die Männer Doris Simhofer, die Autorin des neuen Männer-Abnehmbuches lieben werden. Die Ernährungsberaterin räumt in ihrem Buch mit vielen Vorurteilen gegen Fleisch auf und informiert über die ernährungsphysiologischen Vorteile des Fleischkonsums.
 

07.05.2009

"Vermeidung von Ebergeruch durch züchterische Maßnahmen und neuartige messtechnische Erfassung (EN-Z-EMA)"

Aufgrund des häufig bei Schlachtkörpern von männlichen Schweinen auftretenden Ebergeruchs ist in Deutschland die Ebermast nicht üblich. Die operative Ferkelkastration ist hierzulande wie auch in Europa das Verfahren der Wahl zur Vermeidung von Ebergeruch im Schweinefleisch. Aus Tierschutzgründen ist dieses traditionelle Verfahren wiederholt Gegenstand öffentlicher, kontroverser Diskussionen. Als eine mögliche Alternative zur operativen Ferkelkastration bietet sich die Mast von männlichen Ferkeln an. Dazu ist es allerdings notwendig, dass männliche Schlachtkörper am Schlachtband mit Geruchsabweichungen automatisch identifiziert werden können und die Häufigkeit solcher Schweine reduziert wird. Einen Beitrag zur Beantwortung dieser beiden Fragen soll ein von den Bonner Universitätsinstituten Tierwissenschaften (Abteilung Haustiergenetik, Dr. Tholen) und Landtechnik (Arbeitsgruppe Sensorik, PD Dr. Boeker) initiiertes Forschungsprojekt liefern. Der benötigte finanzielle Bedarf des Projektes liegt bei ca. 1 Mio. €. Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.
 

27.04.2009

Kosten der Ammenhaltung

Mit steigenden Ferkelzahlen reicht die Milch der Sauen oft nicht mehr aus. Abgesehen davon, dass mittlerweile mehr Ferkel geboren werden, als Zitzen vorhanden sind. Um große Würfe erfolgreich aufzuziehen, setzen Praktiker daher immer mehr auf den Einsatz von Ammen, z.B. in Form von Altsauen oder technischen Lösungen. Anhand von Betriebsreportagen hat die Zeitschrift TopAgrar in ihrer Ausgabe 4/2009 informiert, welche Lösungen derzeit am Markt angeboten werden und wie die Betriebsleiter damit klar kommen. Worüber nicht informiert wurde, ist die Wirtschaftlichkeit des Managements großer Würfe. Dabei konnte mit dem Bericht Was ist ein Spitzenbetrieb? in der letzten Ausgabe der SuS, dem ZDS-Verbandsorgan, bereits gezeigt werden, dass hohe biologische Leistungen nicht automatisch zu guten ökononischen Ergebnissen führen.
 

24.04.2009

Neues Netzwerk für Agrar-Professionals

AnimalAgNet heißt das neue Internetnetz für Profis aus der Agrarbranche. 500 Experten aus der ganzen Welt sind bereits registriert. Das Netzwerk dient zum Austausch von Fotos und Videos, verfügt über ein Forum uns ist kostenlos. Eine Registrierung wird vorausgesetzt.
 

20.04.2009

"Analog-Käse": Behörden müssen Informationen veröffentlichen und Betrüger nennen

Die Verbraucherrechtsorganisation foodwatch fordert die Veröffentlichung von Kontrollergebnissen zum Einsatz von so genanntem Analog-Käse. Wenn Käse-Imitat aus Pflanzenfett und Geschmacksverstärkern als 'Käse' verkauft wird, ist das Betrug, erklärte der stellvertretende foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. Die Behörden wissen davon. Im Interesse der Verbraucher müssen sie die Betrüger nennen - es gibt keinen Grund, die Deklarationsverstöße geheimzuhalten.
 

15.04.2009

Nach "Nepp-Käse" jetzt auch "Kunst-Fleisch"?

Käse, der aus Pflanzenfetten, Wasser und Eiweiß zusammen gerührt wird, nennt man Analog-Käse. Nepp-Käse, so schimpfen ihn die Niederländer (Europaticker vom 09. April). Verwendet wird er vor allem in Produkten wie Pizza oder Käsestangen. Lt. Europaticker ... wird davon ausgegangen, dass mittlerweile bis zu 70 Prozent der Fertigpizzen einer Supermarktkette nur noch eine Mischung aus Palmöl, Stärke, Milcheiweiß und Salzen sowie Geschmacksverstärkern statt echtem Käse drauf ist. Das ZDF-Magazin "Frontal 21" informierte am 07.04. ausführlich. Nach Kunst-Käse kommt jetzt das Kunst-Fleisch.
 

09.04.2009

UNO-Bericht über Bioenergie: Chancen und Gefahren

UN Energy hat die bisher umfassendste Studie zur Bioenergie vorgestellt. Darin beschreiben die Vereinten Nationen Entwicklungschancen für arme Regionen, warnen aber auch vor großen Gefahren, schreibt Rolf Strack für http://www.fahrenmitpflanzenoel.com.
Insbesondere für arme Regionen werden große Chancen gesehen: Biokraftstoffe böten die Möglichkeit einer Energieerzeugung in kleinen Einheiten und könnten Millionen Menschen mit Strom versorgen, die bisher davon abgeschnitten sind. Gustavo Brest, Vizepräsident von UN-Energy und Koordinator für Energie der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO), warnt jedoch auch vor Gefahren.

FAO: Sustainable Bioenergy: A Framework for Decision Makers
 

27.03.2009

Krebs durch Fleischverzicht

animal-healt-online ©aho - Englische EPIC-Studie findet höheres Darmkrebsrisiko bei Fleischverzicht. Haben Sie von dieser Studie in den Medien gehört? Wohl kaum - das Ergebnis passt nicht ins gewohnte Bild. Vegetarier mit ihrem hohen Obst- und Gemüseverzehr und ihrer gesunden Lebensweise sollten doch länger leben und schon gar keinen Darmkrebs bekommen. Die Realität sieht offenbar anders aus. Die britischen Vegetarier hatten die gleiche Gesamtsterblichkeit wie die Nichtvegetarier (mit ausgewogener Ernährung), mit denen sie verglichen wurden. Ihr relatives Darmkrebsrisiko lag aber rund 40 höher als bei den Fleischessern.
 

Seite: 1 2 3 ⋅⋅⋅ 595 596 597 598 599 600 601 ⋅⋅⋅ 613 614 615
top