Aktuelles

23.03.2017

Sinnfreie "Glyphosat"-Diskussionen?

Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) hat die Einstufung von Glyphosat als nicht krebserregend bestätigt. Das wäre dann das x-te wissenschaftliche Gremium, dass die Ergebnisse vorheriger Bewertungen bestätigt. Wer jetzt aber glaubt, dass die Diskussionen um das Herbizid beendet wären, der täuscht. Die Kampagnen gegen den Wirkstoff werden ungeniert fortgesetzt - und die Kommentare lassen nicht lange auf sich warten.
Wer die Sorgen der Bevölkerung ernst nähme, der würde Vor- und Nachteile des Einsatzes dieses Herbizides oder der Alternativprodukte neutral, verständlich und auf wissenschaftlicher Basis gegenüberstellen und auf Angst- oder Verharmlosungsrhethorik verzichten. Lasst die Experten ihre Arbeit machen!
 

23.03.2017

"Frei von-Produkte": Marketinggag oder sinnvoll?

aid - Der Weg durch den Supermarkt zeigt: Immer mehr Produkte tragen den Hinweis laktose- oder glutenfrei. Die Produktion und Vermarktung dieser Lebensmittel scheint sich schon seit einigen Jahren zu lohnen. Längst ist es der Lebensmittelindustrie gelungen, die Ware als modernes Lifestyleprodukt zu vermarkten. Dabei werden auch Produkte als frei von ... ausgelobt, die natürlicherweise keine Laktose oder kein Gluten enthalten. Kritiker dieser zunehmenden Produktvielfalt bezeichnen diese Produkte bereits als Frei-von-Sinn-Produkte. So einfach ist das aber nicht, oder doch?
Der AID stellt dazu in einer aktuellen Pressemeldung fest:Liegt allerdings kein entsprechender ärztlicher Befund einer Zöliakie, Laktoseintoleranz oder Fruktose-Malabsorption vor, besteht keine Notwendigkeit auf diese Lebensmittel zurückzugreifen. Im Gegenteil: Ein Marktcheck der Verbraucherzentralen im Jahr 2013 hat gezeigt, dass diese Produkte im Durchschnitt teilweise deutlich teurer sind als herkömmliche Lebensmittel. Manche kosteten doppelt so viel, manche um ein Vielfaches mehr. Sie belasten nicht nur den Geldbeutel, sie schränken auch die Lebensmittelauswahl unnötig stark ein. Für gesunde Verbraucher haben diese Produkte keine Vorteile.

Anm. d. Red.: Ahnlich verhält es sich auch mit Produkten, die mit Ohne Gentechnik beworben werden.
 

22.03.2017

Deutsche Wirtschaft warnt vor Schwächung des Standorts Deutschland

Im Vorfeld der anstehenden Ressortabstimmung zum Entwurf des Bundesumweltministeriums für eine Novelle der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) weisen drei Spitzenverbände auf erheblichen Änderungsbedarf bei der TA Luft hin. In einer gemeinsamen Erklärung formulieren der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) 10 Grundsätze, die eine grundlegend überarbeitete Verwaltungsvorschrift berücksichtigen muss.
 

22.03.2017

Und ewig grüßt das Murmeltier: Meyer will unternehmerische Freiheit durch Bestandsobergrenzen einschränken

Es gibt ihn nicht: den Zusammenhang von landwirtschaftlicher Betriebsgröße, Umwelteinfluss oder Tierschutz. Trotzdem werden manche Politiker nicht müde, Bestandsobergrenzen zu fordern und damit die unternehmerische Freiheit und Entwicklungsmöglichkeite landwirtschaftlicher Betriebe aufs Spiel zu setzen. Das ist einmalig für Deutschland, aber nur für die Landwirtschaft. Bei anderen Branchen würde man sich nicht trauen, einen derartigen Vorschlag zu platzieren.
Politiker, die mit derartigen Vorschlägen Schlagzeilen produzieren, wollen provozieren. Sie kennen die Wettbewerbssituation deutscher Betriebe sehr genau. Sie wissen auch, dass steigende politische Rahmenbedingungen nur über mehr Effizienzsteigerung und Betriebswachtsum aufgefangen werden können. Der Indikator hierfür ist der Strukturwandel, an dem Politik eine Hauptverantwortung trägt.
Der Ruf nach Bestandsobergrenzen ist daher wohlfeil; mit der betriebs- und marktwirtschaftlichen Realität hat er nichts zu tun. Übrigens: beim Label des Deutschen Tierschutzbundes beträgt die Bestandsobergrenze für Mastschweine 3.000 Mastschweine - doppelt so viel wie von Meyer gefordert.
 

22.03.2017

Briefwahl zur Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Land- und forstwirtschaftliche Unternehmen, Unternehmen des Obst- und Gartenbaus sollten sich den 31. Mai als wichtigen Wahltermin dick ankreuzen. Das ist der letzte Tag, an dem die Briefwahl zur Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) stattfindet.
Die SVLFG ermittelt aktuell über den Versand von Fragebögen die Wahlberechtigung der Versicherten. Nach Rücklauf der Fragebögen erhalten diese voraussichtlich im April ihre Wahlunterlagen. Gewählt wird in der Landwirtschaftlichen Unfallversicherung mit ihren bundesweit mehr als 1 Mio. Versicherten. Zur Wahl aufgerufen ist die Gruppe der Selbständigen ohne fremde  Arbeitskräfte. Die Wahlen des paritätisch besetzten Versichertenparlaments zu der Gruppe der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer sind infolge der Durchführung von Friedenswahlen bereits abgeschlossen.

 

22.03.2017

Auf dem Weg zum Profi in Sachen Landwirtschaft

VEL - 14 Viertklässler der Gebrüder-Grimm-Grundschule Osterbrock verbindet ein gemeinsames Ziel: Innerhalb eines Halbjahres wollen sie zu kleinen Landwirtschafts-Profis werden. Ihr Weg dahin führt sie über verschiedene landwirtschaftliche Betriebe der Region und beinhaltet neben dem Spaß am Lernen viele Geschmacksexperimente.

Eine Station auf dem Weg zum Profi in Sachen Landwirtschaft war der Milchkuhbetrieb der Familie Vieting in Schwefingen. Dort staunten die Kinder, wie drei Melkroboter die insgesamt 180 Kühe vollautomatisch melken und dabei durchschnittlich 32 Liter Milch pro Kuh und Tag in den Milchtank fließen.

 

20.03.2017

KTBL-Tagung: Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen für die Tierhaltung

Am 17. Mai (Ulm) und am 31. Mai 2017 (Hannover) veranstaltet das KTBL eine Tagung zum Thema Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen für die Tierhaltung. Unter anderem werden die Minderung von Ammoniakemissionen, die Novellierung von Düngeverordnung und TA-Luft sowie aktuelle Entwicklungen bei der Abluftreinigung ein Thema sein. Weitere Vorträge zur Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen, wie Beispielsweise zur Kastenstandproblematik sind für den Nachmittag geplant. Die Kosten der Veranstaltung belaufen sich auf 120 € (KTBL-Mitglieder -10 %, Studierende -50 %). Weitere Informationen können Sie dem nachstehenden Flyer entnehmen.
 

20.03.2017

ZBH/GFS GmbH sucht Mitarbeiter/in für Stationsmanagement/Kundenbetreuung

ZBH GFS Die ZBH/GFS GmbH, eine gemeinsame Tochterfirma der ZBH - Zucht- und Besamungsunion Hessen eG und der GFS-Genossenschaft zur Förderung der Schweinehaltung eG mit 7 Eberstationen, 12 Standorte und 2300 Besamungseber sucht eine/n Mitarbeiter(in) für Stationsmanagement / Kundenbetreuung für den Standort Griesheim (Voll- oder Teilzeit) Nähe Darmstadt.
 

17.03.2017

Ökoboom Dank Förderung?

Ökoförderung (c) Hendrik Hanekamp Der Ökolandbau wächst. Der Bund Ökologische Landwirtschaft sieht ein großes Potential für heimische Landwirte. Und tatsächlich ist z.B. der Bioanteil bei Milch rasant gestiegen. Auch bei Fleisch sucht der Lebensmitteleinzelhandel nach Vertragspartnern. Abnahmegarantien von 10 Jahren sind mittlerweile keine Seltenheit mehr; sie sichern die nicht unerheblichen Investitionen sowie deren Refinanzierung und ein schönes Betriebseinkommen.
Mit Sorge betrachten einige Experten allerdings die steigenden Ökoförderprämien, mit denen ein Anreiz zur Umstellung gefördert wird - womöglich am Markt vorbei? Lassen sich die Erfahrungen aus anderen subventionierten Sektoren auf den Ökomarkt gar übertragen? So sieht Minister Robert Habeck (Grüne) im Zusammenhang mit der Energiewende einen Wendepunkt erreicht. Anlass für diese Einschätzung war die Ankündigung des Windrad-Bauers Senvion den Standort Husum womöglich zu schließen. Wie das Schaubild zeigt, sind die Ökofördersummen Peanuts im Vergleich zu den Kosten der Energiewende und haben daher noch Luft nach oben. Trotzdem wird sich die Branche fragen lassen müssen, warum ein boomender Markt gefördert werden muss? Vielleicht ist die passende Antwort der gesellschaftliche Auftrag? Wenn eine Agrarwende mehrheitlich gesellschaftlich gewünscht ist, darf man die Kosten durchaus auch sozialisieren. Die Bevölkerung sollte nur rechtzeitig über steigende Kosten informiert werden und Landwirte benötigen Planungssicherheit.

(Grafik: Dr. Hendrik Hanekamp)
 

17.03.2017

Theorie und Wirklichkeit: Biologieunterricht auf dem Hof

Wer an der Hochschule Osnabrück Biologie belegt, bekommt es irgendwann im Bereich Bioethik auch mit dem Seminarfach Nachhaltigkeit im Tier- und Umweltschutz zu tun. An der Landwirtschaft geht dabei kein Weg vorbei. Idealerweise werden dort auch Imagefilme von Tierschutzorganisationen gezeigt. Eine Einordnung fällt den angehenden Biologen oder Lehrern meist nicht leicht. Umso besser, wenn man die Aussagen der Tierschutzorganisationen dann vor Ort im Stall überprüfen kann. Allerdings ging der Stallbesuch von einem Studenten aus, der Landwirte in der Verwandtschaft hatte und die Realität bereits kannte. Auf seine Initiative wurde der Unterricht dann in den Stall verlegt und so manches Vorurteil konnte aus der Welt geräumt werden.
Das sollte den Dozenten zu denken geben. Nicht nur wegen der großen Nachfrage von Seiten der Studenten, sondern auch, ob derartige Praxisphasen künftig nicht regulär in den Unterricht aufgenommen werden sollten.
Die Osnabrücker Zeitung informiert über den Besuch auf dem Hof Schulte im Emsland.
 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ⋅⋅⋅ 597 598 599
top