13.01.2016RSS Feed

Grüne wollen Pestizide reduzieren

(hib/EIS) Für die Reduzierung des Einsatzes von Schädlingsbekämpfungsmitteln in der Landwirtschaft setzt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ein. Die Fraktion fordert in einem Antrag (18/7240), Pestizide zu reduzieren und dadurch Mensch und Umwelt zu schützen. Es wird ein Pestizidreduktionsprogramm angeregt, das die Landwirtschaft langfristig in die Lage versetzen soll, weitestgehend ohne Pestizide auszukommen. Darüber hinaus soll ein Maßnahmenpaket erstellt werden, um den Einsatz des Wirkstoffes Glyphosat in Unkrautvernichtungsmitteln in der Landwirtschaft zu beenden. Auf EU-Ebene soll für eine grundlegende Reform des Zulassungsverfahrens von Pestizidwirkstoffen geworben werden, die dem Stand der Wissenschaft Rechnung trage und eine Risikobewertung unabhängig von Einflüssen der Hersteller ermöglicht. Zudem soll auf EU-Ebene eine Zulassungsverlängerung bei Wirkstoffen abgelehnt werden, wenn an deren Sicherheit wissenschaftlich begründete Zweifel bestehen.

Anm. d. Red.: Pflanzenschutzmittel sind teuer. Daher ist der Vorstoß grundsätzlich zu begrüßen. Alle Maßnahmen, die geeignet sind, das Ziel einer Reduktion zu erreichen, müssen aber wissenschaftlich begleitet werden. Zudem sind sozio-ökönomische Folgenabschätzungen unabdingbar. Beispielsweise ist bekannt, dass eine Reduktion zu steigenden Treibhausgasemissionen, Ernteeinbußen und sinkende Produktqualitäten führen kann. Auch muss eine Gesundheitsgefährdung der Verbraucher durch evtl. steigende Schimmelpilz- oder Mutterkornbildung sicher ausgeschlossen werden.

Aktuelles...

top