13.01.2016RSS Feed

Einjährige Ausbildungsverträge in der Landwirtschaft nicht mehr zugelassen?

Wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Fachbereich 3.3 – Aus- und Fortbildung, Landjugend, Herr Richard Didam als zuständige Stelle für die Berufsbildung in der Landwirtschaft am Montag, den 11. Januar 2016 informiert, sind ab sofort nur noch zwei- bzw. dreijährige Ausbildungsverträge auf einem landwirtschaftlichen Betrieb zulässig.
In der Landwirtschaft war es bisher üblich, die gesamte Ausbildung auf mehrere Betriebe aufzuteilen, um den Auszubildenden einen möglichst großen Einblick in verschiedene Betriebsstrukturen und Wirtschaftsweisen zu gewähren und ihnen damit eine optimale Vorbereitung auf das spätere Berufsleben zu ermöglichen. In der überwiegenden Anzahl der Fälle wurden Jahresverträge zwischen den Vertragspartnern geschlossen, die zu Beginn der jeweiligen Ausbildungszeit bei der Landwirtschaftskammer zur Eintragung vorgelegt werden mussten. Dieses Verfahren ist aus rechtlichen Gründen nicht mehr zugelassen. Mit sofortiger Wirkung müssen alle Ausbildungsverträge über die gesamte Ausbildungszeit geschlossen werden.

Lt. Verfasser der Meldung sollten sich Auszubildende oder Betriebsleiter ei Fragen zu den Neuerungen an den für Vechta zuständigen Ausbildungsberater Herrn Egbert Kruse wenden.

Anm. d. Red.: Wenn die Informationen zutreffen, wären auch Lehrlinge betroffen, die aus anderen Bundesländern in Niedersachsen die Ausbildung absolvieren. HInweise, ob vergleichbare Regelungen auch für andere Länder gelten, liegen dem ZDS nicht vor.



BBS Originalmeldung

Aktuelles...

top