23.01.2017RSS Feed

Ein nachhaltiger Nutztiersektor in Europa

„Ein nachhaltiger Nutztiersektor in Europa: Eine Frage von Ernährungssicherheit, Klima und Innovation“

Die Weltbevölkerung wird wachsen und mit ihr die Nahrungsmittelnachfrage, insbesondere nach tierischen Produkten. Das erfordert eine nachhaltige Intensivierung der heutigen Nutztierhaltung, um Umwelt und Ressourcen zu schonen. Dabei darf die Ökoeffizienz nicht aus den Augen verloren werden, um ökologische, soziale und betriebswirtschaftliche Anforderungen gleichwertig berücksichtigen zu können. Der heute anlässlich der Grünen Woche vorgelegte Bericht Ein nachhaltiger Nutztiersektor in Europa: Eine Frage von Ernährungssicherheit, Klima und Innovation wurde von einer breiten Allianz europäischer Nutztierverbände sowie Wissenschaftlern und Nicht-Regierungsorganisationen erarbeitet und bereits im Europaparlament vorgestellt. Er soll Impulse setzen und politische Debatten anregen, damit der europäische Nutztiersektor langfristig erfolgreich bleibt.
Dazu bedarf es verlässlicher Rahmenbedingungen auf nationaler und europäischer Ebene, die den landwirtschaftlichen Unternehmen Planungssicherheit bietet, um sich für steigenden Anforderungen zu rüsten.

Die Wissenschaftler, die für den Bericht verantwortlich zeichnen, haben in fünf Themenfeldern konkrete Handlungsempfehlungen für die Nutztierhaltung skizziert:

  1. Umwelt und Klima schonen
  2. Innovationen fördern
  3. Tiergesundheit und Tierschutz gewährleisten
  4. Hohe Lebensmittelqualität zu erschwinglichen Preisen sichern
  5. Verbrauchern nachhaltige Entscheidungen ermöglichen

Angestoßen wurde der Bericht vom Unternehmen Elanco Tiergesundheit, das sich traditionell als Partner der Tierhalter versteht. Uns war es wichtig, dass wir die verschiedenen Sektoren des Nutztiersektors zusammenbringen konnten, so Dr. Enno Gottschalk, Geschäftsführer von Elanco Deutschland. Die Akzeptanz des Berichts zeigt, dass es richtig war, Nutztierverbände und Wissenschaft einzubinden. Somit sind Objektivität und Praxistauglichkeit der Vorschläge gewährleistet.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.


Hintergrund

Das Positionspapier wurde von Knowledge for Innovation, einer offenen, unabhängigen Non-profit-Plattform, die sich für günstige Rahmenbedingungen zur Förderung von Innovationsbemühungen in Europa einsetzt, konzipiert. Es wurde in Zusammenarbeit mit einer Expertengruppe aus Wissenschaft und Wirtschaft erarbeitet, die ihre Expertise als interessierte Akteure einbrachte. Die Mitglieder dieser informellen Gruppe sind unten stehend aufgelistet. Finanzielle und organisatorische Unterstützung wurde von Elanco Animal Health (einem Tochterunternehmen von Eli Lilly and Company) bereitgestellt. Der Sponsor hat Kommentare zu diesem Dokument eingereicht, während die Inhalte im Konsens zwischen den Mitgliedern der Expertengruppe erarbeitet wurden, bei der auch die volle herausgeberische Kontrolle lag. Die Expertengruppe stellt klar, dass es zu einigen Punkten divergierende Ansichten gibt, und würde Feedback aus einem breiteren Publikumskreis zu einer nachhaltigen Aufstellung des Nutztiersektors in der EU begrüßen. Der Inhalt des Dokuments spiegelt die Sicht der Autoren wider und ist nicht als offizielle Position von Knowledge4Innovation zu werten. Die Unterstützer der deutschen Version des Berichtes gehören nicht zu den Autoren. Die Unterstützer des deutschen Berichtes (DRV, ZDS, DGfZ, Elanco Deutschland) sind keine Urheber dieses Berichtes und nicht alle Positionen des Berichtes entsprechen der Meinung der Unterstützer. Die aufgelisteten Unterstützer sprechen sich jedoch ebenfalls für eine nachhaltige Gestaltung des europäischen Nutztiersektors aus.

Weitere Hintergrundinformationen zum Dialogprozess finden Sie hier: www.eu40.eu/the-way-forward


Mitglieder der informellen Gruppe von Akteuren und Verfasser des Original-Berichtes sind:

  • Prof. emer. Allan Buckwell, Senior Research Fellow, Institute for European Environmental Policy (IEEP)
  • Giuseppe Luca Capodieci, Advisor for Food Policy & Sustainability, European Livestock And Meat Trades Union (UECBV)
  • Robert De Graeff, Policy & Research Officer, European Land owners Organization (ELO)
  • Aalt Dijkhuizen, President Dutch Top Sector Agri&Food
  • Enrico Frabetti, Deputy Secretary General, Liaison Center for the Meat Processing Industry in the EU (CLITRAVI)
  • Andrew Large, CEO, British Poultry Council
  • Chris Reynolds, Professor of Animal and Dairy Science, Reading University
  • Andrea Rosati, Secretary General, European Federation for Animal Science (EAAP)
  • Martin Scholten, President Animal Task Force, Director Animal Sciences at Wageningen University
  • Robby Schreiber, Secretary General, European Initiative for Sustainable Development in Agriculture (EISA)
  • George Tice, Sr. Director, Market Access EMEA, Elanco Animal Health
  • Dirk-Jan Verdonk, Head of Programmes, World Animal Protection Netherlands
  • Annabelle Williams, Project Coordinator, RISE Foundation
  • Athanasia Kanli, Director, Government Affairs Europe, Elanco Animal Health
  • Maria Chavez, Sustainability Project Lead EMEA, Elanco Animal Health

 

RESSE-KONTAKT ELANCO

Florian Schalke

Senior Market Access Manager

Germany, Austria, Switzerland

Tel.: +49 (0) 162 204 9126

Mail: schalke_florian@elanco.com


PRESSE-KONTAKT ZDS

Klemens Schulz

Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V.

Adenauerallee 174

53113 Bonn

Tel.: +49 (0) 228 9144742

Mail: info@zds-bonn.de

 

 

Über den DRV

Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.250 DRV-Mitgliedsunternehmen im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 61,7 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaft.


Über die DGfZ

Die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde versteht sich als tierartenübergreifendes Bindeglied zwischen Wissenschaft, Verwaltung und Praxis sowie den vor- und nachgelagerten Bereichen. Sie bezieht zu aktuellen Themen Stellung, u.a. auch zur Klimarelevanz in der Nutztierhaltung.

Über Elanco

Elanco ist ein weltweites, innovationsorientiertes Unternehmen, das Produkte zur Verbesserung der Tiergesundheit und Lebensmittelerzeugung bei Tieren in mehr als 75 Ländern entwickelt und vermarktet. Mit innovativen und effektiven Präparaten sowie mit fachlicher Beratung unterstützt Elanco Animal Health Tierärzte darin, Tieren zu einem längeren, gesünderen und besseren Leben zu verhelfen. Auf diese Weise hilft Elanco, die wichtige Beziehung zwischen Tierbesitzern, ihren Tieren und ihrem Tierarzt zu stärken. Elanco beschäftigt mehr als 6.500 Mitarbeiter weltweit und verfügt über Niederlassungen in mehr als 40 Ländern. Es handelt sich um einen Geschäftszweig von Eli Lilly and Company, einem führenden internationalen pharmazeutischen Konzern. Weitere Informationen über Elanco sind auf www.elanco.de zu finden.

Über den ZDS

Der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V. (ZDS) ist der Dachverband für die Deutsche Schweineproduktion. Mitglieder sind nicht einzelne Landwirte, sondern die regionalen und überregionalen Zusammenschlüsse von Schweinehaltern in Erzeugerringen, Erzeugergemeinschaften, Zuchtorganisationen, Besamungsorganisationen und sonstigen Erzeugerzusammenschlüssen.
Diese Organisationen bilden im ZDS Mitgliedergruppen mit unterschiedlichen Anforderungen an den Zentralverband.
Gemäss Satzung besteht die Aufgabe des Zentralverbandes darin, die deutsche Schweineproduktion so zu fördern, dass deren Wettbewerbskraft gestärkt wird. Dies geschieht zum einen durch die aktive Unterstützung der Arbeit in den verschiedenen Mitgliedergruppen und zum anderen durch entsprechende Interessenvertretung auf nationaler und internationaler Ebene.



Das könnte Sie auch interessieren:

Innovationsinitiative des Leibniz-Forschungsverbunds „Nachhaltige Lebensmittelproduktion & gesunde Ernährung“ Landwirtschaft 4.0

DLG: 10 Thesen zur Landwirtschaft 2030

DBV-Positionspapier 2017: Veränderung gestalten

Zukunftschancen durch Smart Farming nutzen (SPD)

top