18.03.2016RSS Feed

"Chemie" im Essen

Alles ist Chemie! Damit reduzieren Chemiker jede Material auf Moleküle und Atome, was fachlich sicherlich korrekt ist. Letztlich ist es dem menschlichen und tierischen Organismus vollkommen egal, in welcher Form Nährstoffe angeboten werden: sie werden i.d.R. in Magen und Darm so zerlegt, dass sie für die eigen Biosynthese (zur Energiegewinnung oder zum Aufbau von Körpersubstanz) optimal genutzt wird. Was nicht benötigt wird, landet als Speck auf den Hüften oder in der Toilette. Kritische Verbraucher allerdings klassifizieren mit Chemie all dass, was nicht ins Essen gehört und zu Gesundheitsrisiken führen könnte.
Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, hält die Sorgen vor zu viel Chemie im Essen für unbegründet. Die größte Gefahr gehe von der Zubereitung der Speisen aus.

Der Spiegel: Ernährung – „Total bio, aber tödlich“

Aktuelles...

top