14.01.2016RSS Feed

Anti-Agrardemo: Gegen Mensch und Umwelt?

Ein Aktionsbündnis möchte in Berlin gegen die moderne Landwirtschaft demonstrieren. Die Angst-Propaganda schade den Verbrauchern, glaubt der Berliner Neuropsychologe Kolja Zydatiss. Die Bio-Landwirtschaft sei ein Rückschritt, meint der Psychologe und zählt Vorteile der Agrarindustrie auf.

Anm. d. Red.: Ein SUV ist unter Ökogesichtspunkten auch ein Rückschritt - seine Käuferbeliebtheit gefährdet die Klimaschutzziele Deutschlands. Der überwiegenden Zahl der Autofahrer ist das aber vollkommen egal. Mit dem Ernährungsverhalten verhält es sich nicht anders. Über das Essen identifzieren sich Kulturen und es ist Ausdruck eines Lebensgefühls, vielleicht sogar einer Lebenseinstellung. Letztlich könnte davon auch die Landwirtschaft profitieren, wenn der LEH nicht zunehmend auf Einkaufstour ins Ausland gehen würde.
Wenn wir uns über Ökoeffizienz unterhalten, sollten wir nie vergessen, dass 95 % der Treibhausgasemissionen natürlichen Ursprungs sind. Und wenn wir uns die restlichen 5 % anschauen, fällt auf, dass der Anteil energiebedingter Treibhausgasemissionen in Deutschland 2014 bei 84,7 Prozent lag. Die übrigen Treibhausgasemissionen entstammten der Landwirtschaft (7,1 Prozent), den Industrieprozessen (6,8 Prozent) sowie der Abfallwirtschaft (1,2 Prozent). (Quelle: Vierter Monitoring-Bericht zur Energiewende)


Novo-Argumente: Anti-Agrardemo: Gegen Mensch und Umwelt

Ökologismus: Der Mensch als Plage?

feuerbringer: Wir haben die Ökoindustrie satt!

Aktuelles...

top